Weltrekord-Flug am 20. Juni 1970
< ZURÜCK

Hier ein Ausschnitt aus meinem Buch

"Die Geschichte des Modellhubschraubers und andere Erinnerungen"

"Der Rekordversuch klappte kurze Zeit später, am 20. Juni 1970, beim Modellbau-Club Altdorf bei Nürnberg. Da war alles offiziell angemeldet, Sportzeugen und Stoppuhren stimmten und auf einem fertigen aber noch nicht dem Verkehr übergebenen Autobahnstück war eine Strecke von 500 Metern abgesteckt und genau vermessen und an den 500-Meter-Punkten stand jeweils ein Sportzeuge mit einen Flagge.

Selbst wenn ich als »Pilot« genau in der Mitte zwischen 500 Metern gestanden hätte, dann wären 250 Meter Entfernung zu den Wendepunkten plus danach noch die Kehrtkurven viel zu weit weg gewesen um das Modell noch ausreichend genau beobachten zu können.
Deshalb stand mein Freund Egon Kindling mit einem Cabriolet bereit mit dem wir hinter dem Modell herfahren konnten. Bei mir waren zwei Sportzeugen als Zeitnehmer und das Modell
wurde mit einer geeichten Waage gewogen denn es durfte flugfertig mit Kraftstoff nur maximal 5 Kg wiegen.

Dann ging es los:
Mittagszeit, Sonne, es ist ziemlich warm.
Modell starten, Schwebeflug in vier bis fünf Metern über dem Startplatz, langsam werden Motor und Getriebe heiß, die Leistung lässt nach, landen. Es ist noch zu warm um einen längeren
Flug zu riskieren.
Nachmittags wird es etwas kühler.
Wieder Start, Schwebeflug über dem Platz, jetzt hört sich das schon besser an.
Also kurzer Fußmarsch zum wartenden Auto, das Modell schwebend vor mir. Einsteigen in den Wagen, jemand dirigiert mich auf den hinteren Sitz, ich muss ja das schwebende Modell im
Auge behalten.

Dann also los, Vorwärtsflug Richtung erster Wendepunkt. Mein Auto folgt bis etwa 50 Meter davor. Die Fahne geht hoch, Punkt überflogen, Kehrtkurve, Rückflug zum zweiten Wendepunkt.
Mir verdreht es fast den Hals, weil mein Fahrer nicht so schnell kehrt machen kann.
Wir fahren dem Modell hinterher wieder bis etwa fünfzig Meter vor dem zweiten Wendepunkt. Die Fahne geht hoch, Kehrtkurve und Rückflug. Mein Fahrer reagiert schon besser und so geht es
nun hin und her.
Einundzwanzig mal entsprechend 11,5 Km Strecke im geschlossenen Kreis. Die Kehrtkurven hinter den Wendemarken zählen nicht.
Das klappte ja prima, nach der dritten oder vierten Kurve wurde es fast Routine mit dem einzigen Problem, dass unser Wagen auf der noch nicht befahrenen Autobahn viel Staub aufwirbelte und
mir das beim Beobachten des Modells absolut nicht behagte. An eine Brille hatte ich natürlich nicht gedacht.
Nach dem Streckenflug musste ich schnellstens aussteigen, das Modell zurück zum Startplatz fliegen und dort landen denn so ein Rekord gilt nämlich nur, wenn man auch wieder heil am
Startplatz ankommt.
Aber alles gelang und ich hatte außer den 11,5 Km Strecke eine Flugzeit von achtundzwanzig Minuten geflogen.
Weltrekord, offiziell vom Deutschen Aero-Club und dann von der FAI, der Internationalen Luftfahrt Organisation, anerkannt.

Nun begann wirklich eine fast unglaubliche Entwicklung ......."

..... weiterlesen können Sie in meinem oben genannten Buch.
Das Buch können Sie auch hier bestellen bei:

"Zum Einkauf im Webshop"




< ZURÜCK